Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript.
Klicken Sie hier für eine Anleitung, wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten.

Netznutzungsverträge

Wenn Sie unser Netz nutzen möchten

Netzanschluss- und Anschlussnutzungsvertrag

Diese Verträge regeln den Anschluss am Elektrizitätsverteilernetz der Stadtwerke Flensburg und deren Betrieb / Nutzung der elektrischen Anlage in den Spannungebenen oberhalb der Niederspannung.
Der Anschluss und der Betrieb von Anlagen in der Niederspannung ist umfängreich in der Niederspannungsanschlussverordnung (NAV) geregelt.

§ 20 EnWG: Lieferantenrahmenvertrag

Gegenstand dieses Vertrages ist die vertragliche Ausgestaltung des Netzzuganges zwischen Netzbe-treiber und Lieferant bei der Belieferung von Kunden des Lieferanten mit Strom an Entnahmestellen, die an das Netz des Netzbetreibers angeschlossen sind. Diesem Vertrag liegen das Energiewirt-schaftsgesetz vom 13.07.2005 (EnWG), die Stromnetzzugangs- und die Stromnetzentgeltverordnung jeweils vom 28.07.2005 (StromNZV, StromNEV), die Anreizregulierungsverordnung vom 29.10.2007 (ARegV), die Messzugangsverordnung vom 17.10.2008 (MessZV) sowie die Niederspannungsan-schlussverordnung (NAV) und – soweit relevant – die Grundversorgungsverordnung Strom (StromGVV) jeweils vom 08.11.2006 zu Grunde. Er wird automatisch modifiziert durch einschlägige Festlegungen der Regulierungsbehörden, soweit und solange diese vollziehbar sind.

Das Netzzugangskonzept der Stadtwerke Flensburg wird maßgeblich geprägt durch die besondere technische Situation, in die das Verteilnetz der Stadtwerke Flensburg eingebunden ist. Wegen einer starren Verbindung mit dem dänischen Übertragungsnetz auf der 60 kV- und 150 kV-Ebene weist das Verteilnetz der Stadtwerke Flensburg eine Phasenverschiebung von 180° zum Netz des vorgelagerten Netzbetreibers auf deutscher Seite (E.ON Netz GmbH) auf, die an einer Kuppelstelle mittels eines Schrägregeltransformators vom Netzbetreiber ausgeregelt wird. Das Netzgebiet der Stadtwerke Flensburg gehört daher physikalisch nicht zur Regelzone TenneT TSO GmbH und kann aus dieser nicht mit Regelenergie versorgt werden. Die Kapazität für einen gesicherten Leistungsaustausch ist technisch auf 25 MVA begrenzt. 

§ 20 EnWG: Bilanzkreisvertrag

Das Netzzugangskonzept der SWF wird maßgeblich geprägt durch die besondere technische Situation, in die das Verteilnetz der SWF eingebunden ist. Wegen einer starren Verbindung mit dem dänischen Netz auf der 60 kV- und 150 kV-Ebene weist das Verteilnetz der SWF eine Phasenverschiebung von 180° zum Netz des vorgelagerten deutschen Netzbetreibers auf, die an einer Kuppelstelle mittels eines Schrägre-geltransformators vom Netzbetreiber ausgeregelt wird. Das Netzgebiet der SWF gehört daher physika-lisch nicht zur Regelzone der TenneT TSO GmbH und kann aus dieser nicht mit Regelenergie versorgt werden. Die Kapazität für einen Leistungsaustausch ist technisch (n-1) auf 25 MVA begrenzt.

Der vorliegende Vertrag ergänzt den zwischen den Parteien bestehenden Lieferantenrahmenvertrag. Ihm liegen das Energiewirtschaftsgesetz vom 13.07.2005, die Stromnetzzugangs- und die Stromnetzentgelt-verordnung jeweils vom 25.07.2005 sowie die Niederspannungsanschlussverordnung und die Grundver-sorgungsverordnung Strom jeweils vom 08.11.2006 zu Grunde. Er wird automatisch ergänzt bzw. ersetzt durch einschlägige bestandskräftige Festlegungen der Regulierungsbehörden.

Messstellen- und Messrahmenvertrag

Ab 15.10.2010 werden von uns die von der Bundesnetzagentur mit Beschluss vom 09.09.2010 vorgegebenen standarisierten Messstellen- und Messrahmenverträge bei Neuabschlüssen verwendet.
Daher sehen wir von einer einzelnen Vertragsausfertigung ab. Bitte setzen Sie sich direkt mit uns in Verbindung, wir werden mit Ihnen eine Vereinbarung schließen, in der wir auf den standarisierten Messstellen- und Messrahmenvertrag verweisen.

§ 19 StromNEV: Individuelle Netzentgelte

Gegenstand dieser Vereinbarung ist die Anwendung eines von § 17 StromNEV abweichenden individuellen Netzentgeltes nach § 19 Abs. 2 Satz 1 StromNEV, das dem progrostizierten besonderen Nutzungsverhalten dahingehend angemessen Rechnung trägt, dass dessen Höchstlastbeitrag vorhersehbar erheblch von der zeitgleichen Jahreshöchstlast allen Entnahmen aus diese Netz- oder Umspannebene abwichen wird.